Dienstag, 30. April 2013

[023] Schwedische Haferkekse

Sehr oft sind es die kleinen, etwas unspektakulären Rezepte, die erst beim Backen ihre Raffinesse entfalten. Besonders deutlich wird diese Raffinesse genau dann, wenn etwas daneben geht. Das Rezept, das ich heute vorstellen möchte ist dafür das perfekte Beispiel. Wenn man sich seine Zutatenliste einmal anschaut, wird man nicht gleich glauben können, dass hier überhaupt etwas schiefgehen kann. Aber weit gefehlt! Wer sich unbedingt selbst davon überzeugen möchte, dem würde ich raten einfach mal 25gr Weizenmehl mehr zu nehmen oder ganz spontan den Sirup wegzulassen. Es wird immer in einer Katastrophe enden! Wer dagegen mehr Spaß an perfekten, karamellknusprigen Haferkeksen hat, der wird mir wohl vertrauen müssen und das folgende Rezept einfach mal nachbacken müssen! Viel Spaß!



Zutaten:

150 gr Butter
90 gr Haferflocken
125 gr Weizenmehl
150 gr Zucker
4 el Milch
4 el Zuckerrübensirup
1 Prise Salz
1/4 tl Backpulver



Zubereitung:

1. Die Butter in einem Topf schmelzen, Zucker zugeben und unter ständigem Rühren aufkochen, bis das Gemisch aufschäumt.

2. Den Topf von der Herdplatte nehmen und nacheinander Mehl, Backpulver, Milch, Haferflocken, Sirup und Salz unterrühren.

3. Das Gemisch 15 Minuten lang abkühlen lassen.

4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit einem Teelöffel traubengroße Teighäufchen formen und mit einem Abstand von 6 bis 8 cm gleichmäßig auf dem Backblech verteilen und leicht flachdrücken.

5. Im vorgeheizten Backofen bei 180° (Ober-/Unterhitze) 6 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen und mit einem Glas Milch genießen.



Dieses Rezept ergibt etwa 50 Kekse.

Zubereitungszeit: 25 Minuten
Backzeit: 6 Minuten pro Boden

Gesamtkosten: ab 1,30 € *

* Ausgehend vom durchschnittlichen Discounterpreis gängiger Backzutaten, abgesehen von diversen Bioprodukten (z.B. Milch, Butter, Zuckerrübensirup).



Kommentare:

  1. Oh endlich mal wieder ein tolles Rezept von dir!
    Deine Haferkekse sehen super lecker aus! ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, das sieht sehr lecker aus, macht mir aber auch ein bisschen Angst.
    Normalerweise habe ich für meinen "momentan-zwangsweise-veganen" Freund einfach die Butter durch Backmargarine und die Milch durch Hafermilch ersetzt, meinst du das ich dann hier mit einer Backkatastrophe ende?

    Liebe Grüße und schön das der Ofen wieder an ist :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Kekse sehen echt so guut aus :)

    AntwortenLöschen
  4. Also da fehlt wohl definitiv ein Ei, und zwar zwischen Tauben und große :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Des heißt traubengroß
      Und ned taubeneigroß

      Löschen
  5. Ich liebe Haferkekse und kann mir gar nicht vorstellen, dass die schief gelaufenen Plätzchen nicht trotzdem schmecken...
    Alles Liebe,
    Nova

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Paul,
    kannst du nicht mal einen Erdbeerkuchen backen? Bin gespannt auf deinen Vorschlag
    Grüße Christina

    AntwortenLöschen
  7. Klingt lecker. Ganz anderes Rezept als meine Kekse aus Haferflocken... Ruebenkraut bekomme ich hier nicht, muss ich durch Honig ersetzen.
    Liebe schottische Gruesse, Nessie

    AntwortenLöschen
  8. Geprüft und für gut befunden!
    Alles ganz "easy-peasy"...

    AntwortenLöschen
  9. Die sehen super aus. Werden getestet !

    AntwortenLöschen
  10. Habs getestet. Sehr klebrige Angelegenheit aber mega lecker :)! Kanns nur empfehlen!

    AntwortenLöschen
  11. Sieht super lecker aus, aber der PDF-Druck funktioniert leider nicht ;)

    AntwortenLöschen
  12. Lecker lecker lecker! Die werde ich gleich nachbacken und mir den Schwedenurlaub nach Hause holen :)

    AntwortenLöschen
  13. 150g Butter für das bisschen Mehl ist viel zu viel. Merkt man spätestens, wenn beim Abkühlen der Teigmasse die Butter daneben rinnt. Allerspätestens aber, wenn nach dem Backen die Kekse vor Fett glänzen. 100 oder 80g Butter reicht locker. Dann werden die Kekse auch nicht “krümelig“ , wie oben behauptet wird.

    AntwortenLöschen
  14. Hab sie sofort ausprobiert und starte gerade nen zweiten lauf mit birkenzucker und zwar im verhältnis 2/3 birkenzucker. Außerdem hatte ich nur Ahorn u keinen Zuckerrübens. Hat mit dem normalen zucker zusammen prima funktioniert und mein persönlicher Tipp: Zwei - Drei Esslöffel Rohrohrzucker und 1/4 - 1/2 Tl. Zimt geben dem ganzen noch ein wenig würze. Der Zimt kommt so kaum durch und is zusammen mit dem Rohrohrzucker eher ein abrundendes Aroma, als wirklich definitiv vorhanden. Wer möchte, kann einen Teil der Butter durch Kokosfett ersätzen, das schmeckt auch verdammt lecker. Hab beim ersten lauf gleich die dreifache Menge Teig gemacht, nachdem die ersten Kekse gelungen waren. :D ich liebe Hafertaler einfach zu sehr! ;)

    AntwortenLöschen