Montag, 25. Juli 2011

[016] Brownies

Zeit für einen Klassiker der amerikanischen Küche: Den Brownie. Ich kann mich an kaum einen Coffeeshop erinnern, in dem dieses Backwerk nicht in der Auslage liegt - leider nur all zu oft gepaart mit der höchst deutschen Mentalität alles gründlich durch- und ausbacken zu wollen. Dabei gehört es doch zum Grundwesen eines guten Brownies, in der Mitte nicht nur ein wenig feucht, sondern im besten Falle auch noch ein bisschen klebrig zu sein. Wem das Grundrezept nicht süß genug sein sollte, der kann gerne noch eine Schicht Glasur oben drauf knallen. Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts.  

Zutaten:

200 gr Zartbitterschokolade
125 gr Butter
150 gr Mehl
200 gr Zucker
1/2 tl Backpulver
1/4 tl Salz
1 Päck. Vanillezucker
3 Eier
100 gr Walnüsse



Zubereitung:

1. Butter schmelzen und Schokolade hineinbröckeln. Bei Seite stellen, bis die Schokolade geschmolzen ist. Gelegentlich umrühren und kurz abkühlen lassen.

2. Mehl, Backpulver und Salz vermengen.

3. Eier mit einer Prise Salz schaumig aufschlagen. Zucker und Vanillezucker zugeben und 2 Minuten weiterschlagen. Anschließend die lauwarme Schokoladenmasse hinzufügen und alles gründlich verrühren.

4. Das gesiebte Mehl untermischen bis eine glatte cremige Masse enstanden ist.

5. Walnüsse unterheben.

6. Den Teig gleichmäßig in einer gefetteten Brownieform (ca. 24x24 cm)* verteilen. Im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 180° (Ober-/Unterhitze) etwa 22 bis 26 Minunten backen.

7. Auskühlen lassen, in rechteckige Stücke schneiden und mit einem Glas Milch genießen.

*Wer sich nicht extra eine quadratische Backform für Brownies kaufen möchte, nur um dieses Rezept einmal auszuprobieren, der kann völlig bedenkenlos auf eine Springform(Ø zwischen 26 und 28) zurückgreifen.



Dieses Rezept ergibt etwa 9 bis 12 Brownies.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
Backzeit: ca. 25 Minunten

Gesamtkosten: ab 2,80 € **

**Ausgehend vom durchschnittlichen Discounterpreis gängiger Backzutaten, abgesehen von Zutaten aus biologischem Anbau und anderer Bioprodukte (z.B. Freilandeier).


Kommentare:

  1. soeben ausprobiert...
    unendlich lecker! :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh man Herr Paul, die sehen soo gut aus! Mein Kollege wird sich ein zweites Loch in seinen Zuckerbauch freuen, wenn ich ihm die Vorsetze...
    Die Animation in diesem Block ist gigantisch - ich will nur ein: nachbacken und ausprobieren. Übrigens, der Vorteil an weniger Rezepten ist, das man sich von der Auswahl nicht übersättigt und erschlagen fühlt. (wissenschaftlich erwiesen!)
    Ach - ich freu mich...

    Liebe Grüße Annett

    AntwortenLöschen
  3. Oliver Gottschlich10. September 2011 um 08:42

    Hallo Herr Paul,

    Ich hab die Brownies vor ein paar Tagen selbst gebaucken, wir hatten noch schwarze Schokolade über, die sonst wohl nicht mehr verspeist worden wäre. Leider hatte ich keine Wallnüsse, trotzdem wurden die Brownies super lecker!!!

    Das nächste Blech (ja, bei der doppelten Menge sollte auch ein tiefes Backblech voll werden) ist so gut wie vorbereitet, nur frage ich mich eins: wie schaffe ich es kleine Schokostückchen in die Brownie zu bekommen? Also das ich nicht nur den leckeren Teig sondern dazu noch kleine knackige Schokis (also als "Wallnuss-ersatz").

    Die Antwort auch gern über Facebook (Einladung bereits raus)

    AntwortenLöschen
  4. kleine schokostücken ist schwierig, gerade bei einer backzeit von 25 minuten. da schmilzt dir die meiste schokolade davon. ich würde tendenziell eher zu einer dunklen schokolade greifen. je höher der kakaoanteil um so besser. und einfach in grobgehackten stückchen untermischen. es gibt aber auch chocolate chips (tröpfchenförmige schokoladestückchen) im handel zu kaufen. die finden in vielen cookie-rezepten anwendung. einfach mal ausprobieren!
    lass mal hören, wie's gelaufen ist! :)

    AntwortenLöschen
  5. Oh das ist wirklich ein sehr toller Blog. Design, Rezepte, Fotos, wunderschön und lecker!!
    Werde die Brownies am Wochenende backen :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Nach drei Anläufen hab ich endlich die perfekte Backzeit raus. Das erste Mal war er zu trocken (28 Min.), das zweite Mal zu feucht (19 Min.), beim dritten Mal waren es 22 Min. Backzeit und er war ideal.
    Dein Rezept macht dem Schokoladenkuchen von meiner Oma ganz stark Konkurrenz...

    AntwortenLöschen
  7. Hach Deine Bilder sind so schön! Bist Du eigentlich Foodfotograf oder was? Bei mir sieht das nie so toll aus.
    Die mit den Zutaten find ich soga rnoch schöner als die vom Kuchen :)
    Liebe Grüße
    Jasmina

    AntwortenLöschen
  8. er ist gersde frisch aus dem ofen und wir konnten es nicht aushalten bis er abgekühlt war.... nun liegt dieses wohlriechende stück brownie auf meinem teller, die milch steht auch schon parat.
    yummmmmmmmmmmmy

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab neulich zum aller ersten Mal, nach deinem Rezept, Brownies gebacken. Zwar ohne Walnüsse, dafür aber mit 2EL Pflaumenmus. Um´s mit den Worten meines Brudes auszudrücken: Sie waren äußerst schmatzig! Ein besseres Lob kann es von meinem Bruder nicht geben, daher geht das an dich!
    Besten Dank für so tolle, so einfache Rezepte!

    AntwortenLöschen
  10. super...pdf zum ausdrucken, bitte wenn moeglich auf 1 Seite optimieren und jeweils ein Foto dazu vom backwerk, das waere der hit.....

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab das Rezepte heute ausprobiert. Statt eines Bleches habe ich allerdings meine Muffinformen genommen. Den Boden bildete dabei ein Schoko/Oreo-Keks, dann eine Ladung Brownieteig, in die Mitte ein Kleks Karamellcreme und noch mal Brownieteig obendrauf. Sehr lecker, muss ich sagen. Tolles und simples Rezept!

    Kleiner Hinweis noch: Bei der PDF-Variante fehlen die Walnüsse bei den Zutaten.

    AntwortenLöschen
  12. Ich durfte die Brownies mal probieren und muss sagen, super Rezept. Was ich mich immer gefragt habe: Kann man das auch in einer Porzellanform machen? Also sowas, was man für Aufläufe benutzt...
    Und woher weißt du, dass der Kern so genau richtig ist, aber nicht der ganze Kuchen noch nicht fertig?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe sie in einer Glasauflauform gebacken und das ging 1A.

      Löschen
  13. Ich habe gestern die Brownies nachgebacken. Das Rezept gelingt super und die Brownies wurden einfach richtig lecker. Ich freue mich schon darauf die anderen Rezepte auszuprobieren.

    AntwortenLöschen
  14. Hello!
    Die Brownies stehen auch ganz oben auf meiner Favoriten-Liste. Einfach zum eingraben lecker! Danke für die tollen Rezepte!
    Liebe Grüße, Nici

    AntwortenLöschen
  15. Megalecker! Und ganz ohne lästiges Wasserbad - so muss das!

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe eine Frage zu deinem Brownierezept. Du schreibst, man soll eine Brownieform benutzen mit den Maaßen 24x24 oder eine Springform mit ca, 26 oder 28. Geht auch eine Springform in 24x24. Den die hätte ich nähmlich.

    AntwortenLöschen
  17. Vielen Dank für das tolle Rezept. Es war mein ertster Brownie-Versuch und gleich super geklappt. Schmeckt phantastisch!

    AntwortenLöschen