Samstag, 11. Juni 2011

[012] Zebrakuchen

Etwas schreckliches ist passiert. Nie hätte ich gedacht, dass es wirklich so weit kommen würde, aber es ist. Plötzlich, unerwartet und ohne jede Vorwarnung: Meine Mutter hat mich gegoogelt. Zu meiner großen Überraschung und all den sinistren, morbiden, beschämenden und unmoralischen Informationen über mich, die dieses wundervolle Ding namens 'Internet' einfach nicht vergessen will, waren es keineswegs meine literarischen Ergüsse ("Die Schlager-Nackt-Party", "Das Evangelium nach Facebook", "Cord an Cordula") die meine Mutter in eine gewisse Unruhe versetzten, sondern vielmehr die Erkenntnis darüber, dass ich zu ihrer großen Verwunderung (wie sie es nannte) technische Geräte bedienen könne, die nicht über einen USB-Anschluss verfügen. Sie sprach wohl, wie ich vermute, von meinem Backofen.

Deshalb (aus gegebenem Anlass) ein Rezept aus der kleinen, aber feinen Sammlung meiner Mutter. Aus jenen glücklichen Kindertagen als die Welt noch analog und offline war.



Zutaten:

2 ganze Eier
2 Eiweiss
250 gr Zucker
250 ml Milch
250 ml Öl
300 gr Mehl
1 tl Vanillezucker
1 tl Backpulver
2 el Kakao



Zubereitung:

1. Eier, Eiweiss und Zucker schaumig schlagen.

2. Milch und Öl untermischen.

3. Mehl, Vanillezucker und Backpulver mischen und in 3 Schwüngen langsam unterrühren bis ein glatter Teig entsteht. Um größere Luftblasen im Kuchen zu vermeiden, sollte der Teig nur langsam und nicht zu lange gerührt werden.

4. Den fertigen Teig in zwei gleichgroße Portionen teilen.

5. Zu einer der Portionen Kakao hinzufügen und gründlich untermischen.

6. Jetzt wird es tricky. Eine Springform (Ø 26 cm) gründlich einfetten und 3 Esslöffel der weißen Masse in die Mitte geben. Die Springform um 90 Grad drehen* und 3 Esslöffel der braunen Masse genau in die Mitte der weißen Masse geben. Die Springform abermals drehen und wieder 3 Esslöffel der weißen Masse in die Mitte geben. Zügig und unablässig fortfahren bis der komplette Teig in der Springform verteilt ist.

*Durch das Drehen werden die Ringe gleichmäßiger und das Kuchenmuster schöner. 

7. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen 40 Minuten lang bei 180° (Ober-/Unterhitze) backen. Mit einem Zahnstocher eine Garprobe machen. Fertig.



Dieses Rezept ergibt etwa 9 bis 12 Portionen.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten
Backzeit: 40 Minuten

Gesamtkosten: ab 2,20 € **

** Ausgehend vom durchschnittlichen Discounterpreis gängiger Backzutaten, abgesehen von Zutaten aus biologischem Anbau und anderer Bioprodukte (z.B. Freilandeier oder Bio-Kakao).


Kommentare:

  1. Ein Rezept, das ich auch lange schon einmal ausprobieren wollte. Nur erschließt sich mir bei deinem Rezept nicht ganz, warum die runde Springform beim Einfüllen des Teiges jeweils um 90° zu drehen sei..?

    AntwortenLöschen
  2. hallo ulli,
    berechtigte frage! die erfahrung hat einfach gezeigt, dass der kuchen dann schöner und die teigringe gleichmäßiger werden. probier's mal aus!
    grüße
    paul

    AntwortenLöschen
  3. Ui, der gefällt mir! Besten Dank an die Frau Mutter, der Kuchen wird nächste Woche gleich mal ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  4. hallöchen!
    sieht der toll aus! wird auf jedenfall bald ausprobiert :>
    grüßle

    AntwortenLöschen
  5. Wundervoll! Kenne ich nicht. habe ich noch nie gesehen. Will ich aber sofort backen! Ahhh wie schlimm, wenn man Samstag abend lust auf Backen bekommt und keine Eier im haus hat!

    AntwortenLöschen
  6. Morgen werde ich diesen toll aussehenden Kuchen backen und ich hoffe, er wird genauso toll, wie auf dem Foto!

    AntwortenLöschen
  7. es braucht ein bisschen geschick, aber das wichtigste ist, dass du ganz entspannt bei der sache bist. keine eile. kein stress. dann wird das schon! :)

    AntwortenLöschen
  8. Der Kuchen war echt lecker! :)
    Ich hab die Zutatenmenge um ein paar vervielfacht, da ich den Kuchen für einen großen Geburtstag backen musste.
    Da konnte auch nicht mehr die Springform hergeben, sondern meine große Lasagneform.
    Und et voilá! Es hat irgendwie geklappt!
    Grüßle und Dank auch ebenfalls an die liebe Frau Mama. ;P

    AntwortenLöschen
  9. Der Oberknaller! :-) Vielen Dank für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
  10. einzigartiger backblog, congratulations - spricht mich total an!
    ich habe gestern den zebrakuchen nachgebacken - sehr lecker!
    habe 4 ganze eier genommen, das geht auch.
    freue mich auf neue rezepte!
    lieber gruß
    sabine

    AntwortenLöschen
  11. Gesehen, nachgebacken und für super lecker befunden! Der Kuchen ist echt der Hammer! Vielen Dank, für das tolle Rezept! Ich bin echt begeistert! :) Hab's in meinem Blog aufgenommen und an dich verwiesen ;)
    An den anderen Rezepten werd ich mich bestimmt auch versuchen...sehen alle richtig toll aus!

    Grüße :)

    AntwortenLöschen
  12. Großartig! Wir »müssen« fast jedes Wochenende einen backen. Vor allem nach einem Zoo-Besuch. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. gebacken,gegessen und nichts mehr übrig gelassen! Das Rezept ist wirklich sooo gut,vielen Dank dafür! Habe jedoch statt Kakao ( Hatte keinen zu Hause) Nutella genommen und das schmeckt super gut.Werde es aber auch mal mit Kakao probieren.
    Viele Grüße
    Valeska

    AntwortenLöschen
  14. Der Zebrakuchen sieht so wunderschön und lecker aus.Ich werde versuchen ihn für meine Familie nachzubacken. Danke

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe den heute in aller Eile gemacht und daher nicht die Form gedreht und war auch sonst nicht so genau. Hat aber auch so super funktioniert. Abgesehen von ein paar fehlplazierten Spritzern auf der Oberfläche (kein Problem da ich ihn noch mit Weißer und dunkler Schokolade begossen habe) sah er perfekt aus. Geschmeckts hats auch allen.

    AntwortenLöschen
  16. wirklich seehr seehr toll das rezept, wir haben ihn für morgen zum weihnachtskaffeetrinken vorgesehen. neben vielen torten darf auch ein kuchen nicht fehlen.
    sind gespannt :)
    Frohe Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  17. sieht sehr lecker aus, eine frage bei den eiern sollten es insgesamt 4 oder nur 2 sein?

    AntwortenLöschen
  18. guten morgen,
    genau wie es da steht: 2 ganze eier und 2 eiweiß.
    grüße
    paul

    AntwortenLöschen

  19. tolles Rezept. Einfach und lecker.
    Hab allerdings vier Eier komplett genommen, weil ich die zwei Eigelbe, die nicht im Rezept Verwendung finden, nicht anders hätte unterbringen können.
    Das Zebramuster ist mit der Löffeltechnik auch gut gekommen, nur, find ich die Maserung bei drei auf drei Löffeln etwas schmal. Beim nächsten Mal werd ich auf vier auf vier gehen.

    Übrigens klasse Seite. Kommt noch das Rüblikuchenrezept?

    AntwortenLöschen
  20. Vielen Dank für das Rezept. Wurde heute in Zürich nachgekocht und war sehr lecker :-) Ich habs zwar nicht sooooo regelmässig hinbekommen, aber geschnitten sieht er sehr schön aus, der Zebrakuchen.
    Herzliche Grüsse, Jasmine

    AntwortenLöschen
  21. Bei mit ist der Kuchen schon das zweite mal nicht gelungen ;( Leider...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh. das tut mir aber leid. beschreib doch mal, was genau nicht funktioniert hat. vielleicht kann ich helfen. vom rezept her müsste aber alles stimmen. haben auch schon viele freunde von mir nachgebacken.
      bei meinem rhabarberkuchenrezept gab es vorgestern auch jemanden, der probleme damit hatte. das werde ich jetzt zur sicherheit nochmal nachbacken, aber mit dem zebrakuchen müsste eigentlich alles stimmen.
      grüße
      paul

      Löschen
    2. Hallo Paul,

      danke Dir für deine Antwort!

      Ich habe mit dem Mixer Eier, Eiweiss, Zucker und Vanillezucker schaumig geschlagen und Milch zusammen mit Öl untergemischen. Dann habe ich in drei Portionen Mehl und Backpulver (mit Hilfe von einem Sieb) in die Masse untergemischen und mit einem Silikonlöffel alle vorsichtig gerührt. Da es aber nicht zu einem glatten Teig wurde, müsste ich noch mal den Mixer verwenden.

      Weiter nach deinem Rezept.

      Letztendlich ist der Kuchen nicht so geworden, wie bei dir auf dem Bild.

      Ich hoffe, Du kannst mir sagen, was ich falsch gemacht habe.

      Danke vorab!

      Löschen
    3. hallo nochmal,

      um ehrlich zu sein kann ich eigentlich keinen fehler entdecken. im grunde hast du alles richtig gemacht.

      wie sah denn das ergebnis aus? war der kuchen richtig misslungen oder war er nur nicht so schön gleichmäßig, wie auf den bildern oben?

      grüße
      p

      Löschen
    4. Hallo Paul,

      das erste mal ist er kaum hoch geworden und das zweite mal ist er richtig misslungen und man kann kaum erkennen, dass es ein zebrakuchen ist, eher ein fantakuchen ;(

      Danke

      Gruß

      Löschen
    5. das ist ja mysteriös. es ist wirklich sehr wichtig eier, eiweiss und zucker richtig schön schaumig aufzuschlagen.

      du könntest zudem versuchen erst das öl und die trockenen zutaten dazuzugeben. zu guter letzt dann die milch.

      was hast du denn für einen ofen? für gasöfen übernehme ich nämlich ganz generell keine gelinggarantie :)

      Löschen
    6. Hallo Paul,

      danke Dir für die Tipps.

      Ich habe jetzt ein anderes Rezept von meiner Tante ausprobiert und es ist super geworden und auch sehr hoch (bei Interesse teile ich dir das rezept gerne mit).

      Löschen
  22. Den werd ich auf jeden Fall demnächst mal ausprobieren!!! Cooles Muster!

    AntwortenLöschen
  23. Der Kuchen ist geschmacklich der Hammer. Nicht der klassische Marmorkuchen, den ich immer nach Omas Rezept gebacken habe. Noch dazu sieht er gut aus. Leider ist er nicht so aufgegangen wie ich dachte, aber machte nichts :-)

    AntwortenLöschen
  24. Ich habe das Rezept gestern entdeckt und heute morgen spontan beschlossen es mal auszuprobieren. Die Zutaten hat man in der Regel ja alle im Haus. Jetzt steht der Kuchen gerade im Ofen und ich hoffe, er wird schön. Das Muster war zugegebenermaßen nicht ganz so schön wie auf den - super schönen- Fotos oben, aber für einen ersten versuch ist es wohl ok. Wenn er dann auch noch schmeckt wird es den Zebrakuchen in Zukunft sicher öfter geben, dann vielleicht auch mit schöneren Ringen :-)

    So, und hinterher noch ein riesen Lob für diesen Blog. Endlich auch mal Rezepte ohne viel Schischi, die trotzdem was hermachen ;-)

    Liebste Grüße
    Ann Katrin

    AntwortenLöschen
  25. Habe den Zebrakuchen gestern ausprobiert. Ist sehr gut aufgegangen und hat von oben perfekt ausgesehen. Leider ist der dunkle Teig fast ganz nach unten gesunken ohne schöne Zebrastreifen zu bilden. Schade! Aber ich versuche es bestimmt noch mal!

    LG
    Isa

    AntwortenLöschen
  26. Hi Paul,

    Habe den Kuchen gerade gebacken. Es hat alles super geklappt, habe das Rezept genau befolgt. Selbst das Muster wurde identisch ;-)
    Allerdings: Meine dunklen Anteile sind ein bisschen heller - werde nächstes Mal evtl einen EL Kakaopulver mehr nehmen. Auch habe ich mehr Wirbel drin. Vllt wird es ein bisschen distinguierbarer, wenn man dann statt eine 3-3 Verteilung der Teigsorten eher eine 5-5 macht. Das aber nur zum Design :-)

    Sonst aber natürlich superlecker u fluffig! Wird nachher erstmal als Nachtisch zu einem Kochabend mitgebracht.

    Kim

    AntwortenLöschen