Samstag, 9. April 2011

[003] Finnischer Rhabarberkuchen

Hobbybäcker wie ich neigen mitunter ein wenig zu Arroganz, fürchte ich. Als ich vor wenigen Monaten die erste Rezeptauswahl für diesen Blog traf, fiel mir ein altes Rezept finnischer Freunde in die Hände. Noch nie hatte ich es ausprobiert, aber urteilte schnell darüber, als ich mit einem kurzen Blick die Liste an Zutaten überflog: 'Zu einfach, zu schlicht, zu schnöde!', dachte ich damals und ließ es schnell wieder in meiner Küchenschublade verschwinden. Und hätte ich nicht vor wenigen Tagen erst über Rhabarber gebloggt, ohne mir im Vorfeld zu überlegen, was wohl mit dem ausgelassenen Gewächs überhaupt anzufangen sei, läge es noch immer zwischen den anderen ungeliebten Rezepten.



Mittlerweile bedauere ich meine voreilige Entscheidung. Denn dieses kleine, unauffällige Rezept hat sich bewährt! Ein wunderbar feiner Rührteig, ganz ohne jeden Aufwand, ergibt in nicht einmal einer halben Stunde einen herrlich schmackhaften Obstkuchen - egal ob Kirschen, Äpfel, Birnen, Himbeeren oder wie in diesem Fall Rhabarber. Das perfekte Rezept für Kurzentschlossene, denen es an Zeit, aber nicht an Appetit mangelt.




Zutaten:

600 gr Rhabarber (etwa 4 Stangen)
75 gr geschmolzene Butter
3 ganze Eier
100 gr Zucker
2 tl Vanillezucker
225 gr Mehl
150 ml Sahne
brauner Zucker



Backanleitung:

1. Rhabarber schälen, in 2 cm lange Stücke schneiden, zuckern und für eine halbe Stunde beiseite stellen.

2. Die geschmolzene Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier und eine Prise Salz schaumig schlagen.

3. Mehl und Sahne unterrühren.

4. Den fertigen Teig in einer gefetteten Tarte- (Ø 28 cm) oder Springform (Ø 26 cm) verteilen.

5. Den Saft des Rhabarbers abgießen und die Rhabarberstücke auf dem Teig verteilen.

6. Kuchen bei 175° im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) etwa 25 Minuten backen, bis der Teig an den Rändern goldbraun gebacken ist. Abkühlen lassen. Mit braunem Zucker bestreuen und nach Belieben mit Sahne oder Vanilleeis servieren.




Dieses Rezept ergibt 8 bis 12 Portionen.

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten
Ruhezeit Rhabarber: ca. 30 Minuten
Backzeit: 25 Minuten

Gesamtkosten: ab 2,80 € *

* Ausgehend vom durchschnittlichen Discounterpreis gängiger Backzutaten, abgesehen bestimmter Bioprodukte (z.B. Freilandeier).


Kommentare:

  1. Wie kriegt man den Kuchen denn aus der form? Auf den Bildern ist ja ne Tortenbodenform, die man eigentlich stürzt ...

    AntwortenLöschen
  2. wenn die form gut eingefettet ist, dann löst sich der kuchen ganz problemlos und lässt sich mit einem tortenheber ganz leicht aus der form heben. am besten hebt man ihn nur an einer seite an und lässt ihn dann direkt aus der form auf die anrichteplatte oder einen servierteller gleiten.

    AntwortenLöschen
  3. Wow. Das klingt ja wirklich ziemlich simpel, aber eben auch waaaahnsinnig lecker. Ich lieeebe Rhabarber! Und als Backanfängerin ist simpel genau das Richtige für mich :)
    Werde ich definitiv mal ausprobieren. Danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm ... es wird so langsam mal Zeit das der Rhabarber im meinem Garten anfängt zu wachsen, Ich liebe ihn, dein Kuchen sieht wunderbar aus, ganz mein Geschmack.

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe den Kuchen am Wochenede zum Osterkaffee gebacken. Ich selbst fand ihn saulecker und besonders den Teig echt fein, so dass ich ihn sicherlich wieder backen werde - vielleicht auch mal mit Kirschen stat des Rhabarbers. Meiner Familie war er zu sauer. Man meinte aber, dass er mit Sahne zum Ausgleich sicher gut sei.

    Allerdings stimmte die Backzeit bei mir überhaupt nicht. Nach 25min war der Kuchen kaum braun geworden und überhaupt nicht durch, so dass ich ihn schließlich fast 15min länger im Ofen gelassen habe. Dann war er aber gut.

    AntwortenLöschen
  6. Schon zweimal innerhalb einer Woche gemacht und jetzt schon mein Lieblingskuchen. Danke für das Rezept. ♥

    AntwortenLöschen
  7. Hallo.

    Eine Frage: die Sahne muss vorher geschlagen werden oder nicht?

    Danke
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. habe heute den Kuchen gebacken.habe die Sahne so in den Teig gemacht.

      Löschen
  8. Lieber Paul,
    den Kuchen gab es zum Geburtstagskaffee. Er schmeckte fantastisch und war so einfach und schnell gemacht und ist nun leider vollständig verputzt ;).
    Die Backzeit war bei uns etwa 10 Minuten länger.
    Ich hoffe, der Ofen ist bald wieder an und wir können uns auf neue Rezepte freuen!
    Danke + liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Hallo! Der Kuchen hat mir das Wochenende versüßt. Ich habe nur noch eine Prise Salz und etwas Backpulver unter den Teig gemischt, mich sonst genau an das Rezept gehalten. Was mir sonst sehr schwer fällt. Hoffe es gibt bald neues von Dir.

    Hier ein Bild von meinem Kuchen http://minimatriarchin.blogspot.de/2012/05/es-gibt-trostkuchen.html

    Danke fürs Rezept.

    AntwortenLöschen
  10. Und wie kann der Kuchen gehen, wenn bei den "sieben Sachen" das Backpulver fehlt???!!! Ebenso kann die Backzeit nicht so ganz stimmen, denn ich habe nun schon 25 Minuten und der Teig ist immer noch flüssig!!!
    Bessere Recherche/Probe, bevor man so etwas veröffentlicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo,
      schade, dass dir der kuchen nicht gelungen ist.
      ich habe das rezept seit jahren in meinem fundus und nicht zuletzt die vorangegangenen kommentare belegen, dass der kuchen ein echter knaller ist. viel erfolg beim nächsten mal.
      grüße
      paul

      Löschen
    2. Vorangegangene Kommentare belegen aber auch, das Backpulver noch dazu gegeben wurde und das die Backzeit nicht stimmt. Und das meine Pfirsiche "versunken" sind kann ich nicht sagen; liegen nur so obenauf un dsind zudem durch's backen etwas vertrocknet - war gezwungen ein wenig Tortenguß darüber zu machen. Und einsinken sollten die Früchte zumindest doch etwas... Da gibt es auch andere Rezepte, die ebenso leicht zu backen sind und die Früchte wirklich versinken:

      125 g Margarine/Butter oder (8 Eßlöffel Öl)
      125 g Zucker
      200 g Mehl
      2 bis 3 Eier
      4 Tropfen Zitrone
      1 Prise Salz
      1 bis 4 Eßl. Milch
      2 gestrichene Teel. Backpulver

      in gefettete Springform geben, abgetropfte Früchte oder frische (dünne) Apfel-oder Birnenspalten drauf
      im vorgeheizten Backofen 230 bis 250 Grad - 20 Minuten backen.
      Diesen Teig kann man auch als Tortenboden backen und später kalt belegen.
      Viel Spaß beim nachbacken.

      Löschen
    3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    4. danke für das rezept. probier ich mal aus, wenn die rhabarbersaison vorbei ist.
      grüße
      p

      Löschen
    5. mein Kuchen war nach 45 Minuten immernoch nicht durchgebacken, schwer im Teig - alle waren wir enttäuscht.

      Löschen
    6. Wer für diesen göttlichen Kuchen Backpulver für notwendig hält, hat leider dessen wahre Seele leider nicht verstanden.

      Löschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo!

    Super leckerer Rhabarberkuchen. Meine Gäste fanden ihn sehr lecker ... Topping mit Sahne ... Perfekt! Gelingt auch ohne Backpulver, Backzeit hat sich bei mir auch verlängert ... kann aber auch an unserem Ofen liegen!

    Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  13. Ein Klasse Rezept mit einem klasse Ergebnis!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Paul,

    danke für das Rezept. Ich habe es heute mal nachgebacken. Backzeit und Teig aufgehen hat bei mir übrigens prima geklappt... :-)

    Foto: AKimBACKWAHN->FinnischerRhabarberkuchen

    Viele Grüße AK von AKimBACKWAHN

    AntwortenLöschen
  15. mensch, der sieht ja klasse aus! freut mich, dass er so gut gelungen ist.
    auch ein sehr schöner blog, den du da hast!
    viele grüße aus dem leider regnerischen berlin
    paul

    AntwortenLöschen
  16. Leider hat mir der Kuchen absolut nicht geschmeckt. War eine sehr kompakte Masse und erinnerte eher an Fensterkitt.

    AntwortenLöschen
  17. Wir lieben diesen Kuchen - auch mit Himbeeren! Er ist zwar ordentlich "mächtig" - hält sich aber gut und schmeckt auch nach 2, 3 Tagen klasse! Backpulver vermisse ich nicht darin, und auch mit dem Früchteversenken gibt's keine Probleme. Backzeit 5 Min länger, bei Ober-/Unterhitze, vorgeheizt. Definitiv das Sommerezept des Jahres! (Neben dem Schoko-Fudge-Kuchen ... hmm!) Gruß aus Münster Ooshee

    AntwortenLöschen
  18. Vielen Dank für das tolle Rezept. War das erste Mal, das ich Rhabarber verarbeitet habe und direkt ein voller Erfolg. Backe den Kuchen jetzt gleich nochmal. Auch bei mir hat die Backzeit variiert, aber das ist ja immer bei jedem Ofen etwas anders. Kurze Garprobe, etwas Geduld und tiefes Vertrauen in den Kuchen helfen ;-) Habe jetzt fest vor mich durch alle deine Rezepte zu backen.
    Liebe Grüße
    Violetta aus Hannover

    AntwortenLöschen
  19. Habe den Kuchen nun mehrfach gebacken und er ist immer wieder lecker. Auch habe ich anstatt Rahbarber schon mal Äpfel genommen, genauso lecker. Und die Sahne habe ich mal durch Kondensmich ersetzt (hatte vergessen Sahne zu kaufen) und auch das hat geklappt. Backzeit war bislang ok, arbeite mit Umluft. Grüße von der Ostsee.

    AntwortenLöschen
  20. Habe das Rezept gestern ausprobiert, allerdings mit Sauerkirschen, funktioniert auch prima. Habe ihn allerdings auch länger gebacken, ca. 40 min.Ein schönes Grundrezept für einen schnellen Obstkuchen, egal was man nimmt. Ich finde es auch schön das es nicht so ein mächtiger großer Kuchen wird. Danke für das Rezept und weiterhin viel Spaß beim Backen;o)

    AntwortenLöschen
  21. Gerade Gebäck, nur 5 Minuten mehr in Ofen gelassen. Toll Rezept.
    Merci beaucoup.

    AntwortenLöschen